September 13, 2019

Über uns

Wer wir sind

Wir sind Mitglieder aller Gesundheitsberufe in der Schweiz, die unsere besondere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft anerkennen, den Klimaschutz zum Schutze der Gesundheit unser Patientinnen und Patienten einzufordern und zu unterstützen.

Angeregt durch die streikende Klimajugend haben wir als vernetzte Einzelpersonen aus dem Gesundheitswesen die One Health Alliance Switzerland gegründet. In Vereinbarkeit mit dem fünften Report des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), erkennen wir die direkte Beteiligung des Menschen am Klimawandel an und sehen in ihm die grösste Bedrohung und Chance der globalen Gesundheit.

Deshalb warnen wir vor den verheerenden klimabedingten Gesundheitsrisiken, weisen auf den gesundheitlichen Nutzen von Klimaschutzmassnahmen hin und setzen uns dafür ein, die Treibhausgasemissionen von Gesundheitseinrichtungen schnell und wirksam zu reduzieren.

Wir solidarisieren uns mit der globalen Klimastreikbewegung und unterstützen ihre Forderungen.


Wir wollen..

  • den Klimawandel als zentrales Thema für die Gesundheit kommunizieren. 
  • die öffentliche Gesellschaft, andere Gesundheitsfachpersonen und die Politik für die gesundheitlichen Folgen der Klimakrise sensibilisieren. 
  • das Potenzial eines klimagerechten und nachhaltigen Lebensstils für die (individuelle und öffentliche) Gesundheit aufzeigen (z.B. mehr pflanzenbasierte Ernährung, nicht-motorisierte Bewegung). 
  • Pläne zur Reduktion der Treibhausgasemissionen im Gesundheitssektor entwickeln (Green Hospitals), mit dem Ziel der Klimaneutralität.
  • Psychologische Unterstützungsmassnahmen hinsichtlich der psychischen Folgender Klimakrise entwickeln.
  • Strategien zur Anpassung der Gesundheitsinfrastruktur an die klimatischen Veränderungen entwickeln (z.B. Notfallpläne für Hitzewellen, spezifische Fortbildungen für Ärzt*innen und Pflege etc.). 
  • Klima-Gesundheitsbezogenen Inhalte in Forschung und Lehre von medizinischen Hochschulen verankern.
  • die Pensionskassen dazu bewegen, komplett aus fossilen Investitionen auszusteigen.
  • ein starkes Netzwerk der Gesundheitsberufe und einen Austausch zwischen Gesundheitsfachpersonen in der Schweiz fördern. 


Warum machen wir das?

Gesunde Menschen gibt es nur auf einem gesunden Planeten.

  • Weil direkte Klimaschutzmassnahmen die grösste Chance zur Verbesserung der individuellen und globalen Gesundheit sowie die Prävention chronischer Erkrankungen darstellen (Lancet).
  • Weil eine Änderung des Lebensstils (v.a. Umstellung auf fleischarme/fleischlose, regionale Ernährung und nicht-motorisierte Bewegung) sowohl einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann als auch zentral für Prävention und Therapie der wichtigsten Volkskrankheiten unserer Zeit ist (Herz-Kreislauf-Krankheiten, Übergewicht, Diabetes, Rheuma und Krebs).
  • Weil die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens von 2015 (unter 2 °C Erwärmung) laut WHO bis 2050 jährlich zu einer Million weniger Todesfälle führen.
  • Weil die Gesundheitsvorteile von Klimaschutz nach neuesten Einschätzungen doppelt so hoch wie die Kosten wären.
  • Weil der Gesundheitssektor einen grossen ökologischen Fussabdruck hat und mehr Ressourceneffizienz hier sowohl gesundheitliche Risikofaktoren als auch Über-behandlung reduzieren könnte.


Unsere Vision

Eine gesunde, widerstandsfähige, faire Gesellschaft, die Ressourcen nachhaltig und bewusst nutzt – und in der gesundes Leben auf einem gesunden Planeten langfristig möglich ist. 

Der Klimanotstand erfordert einen Bewusstseins- und Gesellschaftswandel sowie unser Handeln:
LOKAL – REGIONAL – NATIONAL – GLOBAL

Wir brauchen ein ganzheitliches Wertesystem mit Bewusstsein und Respekt für unsere Lebensgrundlagen.

Nur wenn die Menschheit Verantwortung für die kommenden Generationen übernimmt, werden wir in Zukunft in Frieden und Solidarität leben können.


Unser Engagement basiert auf der wissenschaftlich begründeten Erkenntnis, dass eine weitere globale Erwärmung ein grosses Risiko für die menschliche Gesundheit und Existenz, die ökologische Biodiversität und somit aller Lebewesen der Erde darstellt. Als Mitglieder des Gesundheitssektors erkennen wir unsere besondere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, Klimaschutz einzufordern und zu unterstützen. Wir fühlen uns dabei speziell den besonders verletzlichen Bevölkerungsgruppen wie älteren und benachteiligten Personen sowie Kindern und Menschen aus klimatisch besonders exponierten Regionen verpflichtet.

Als Vertreter*innen verschiedener Organisationen des Gesundheitswesens (Public Health, IPPNW, Ärzt*innen für Umweltschutz, Schweizer Pflegefachverband sowie Haus- und Kinderärzt*innen) rücken wir den Zusammenhang zwischen Klimakrise und Gesundheit ins öffentliche sowie politische Bewusstsein. Fakt ist, dass nur eine rasche, drastische Reduktion der Treibhausgasemissionen dazu beitragen kann, die gesundheitlichen Bedrohungen durch die globale Klimakrise vorzubeugen. Wir fordern deshalb eine prompte Änderung der Politik zum Schutze des Planetens.

Ebenfalls möchten wir die Rolle des Gesundheitswesens als Verursacher von CO2-Emissionen auch in der Schweiz und überall auf der Welt betonen. Die Weltgesundheitsorganisation hebt in diesem Zusammenhang die Bedeutung klimafreundlicher Gesundheitssysteme hervor. Es müssen dringend nationale und internationale Klimastrategien für den Gesundheitssektor entwickelt werden (Lancet Commission on Health and Climate Change). Eine verstärkte Förderung von Forschung und Lehre mit Bezug auf Klimakrise und Gesundheit an medizinischen Fakultäten und Instituten, ist dringend erforderlich.

Wir ermutigen und unterstützen ferner alle Beschäftigten des Gesundheitssektors, persönlich einen Beitrag für ein gesundes Leben auf einem gesunden Planeten zu leisten.